natürliche Familienplanung - die symptothermische Methode

   Sichheit der symptothermischen Methode

   Die symptothermische Methode bassiert auf der Beobachtung von zwei oder gar drei Parametern: Körpertemperatur und Zervixschleim oder Körpertemperatur und Gebärmutterhals, oder alle drei kombiniert, wodurch sie sich ergänzen und die Deutung des Zyklus vereinfachen.

   Um die Sicherheit der Methoden der natürlichen Familienplanung zu berechnen, wird der bekannte Pearl-Index verwendet. Dieser zeigt an, wieviele Frauen unter 100 schwanger werden (während der Zyklen von 100 Frauen während 12 Monaten im Jahr, also 1200 Zyklen).

   Der Pearl-Index kann nur in Bezug auf die Sicherheit der eigenen Methode berechnet werden und berücksichtigt ausschließlich die Fälle, in denen die Methode richtig angewendet wurde (z.B. kein Auslassen der täglichen Einnahme der Anti-Baby-Pille). Desweiteren kann man die Sichertheit der Anwendung berechnen, indem man die Fälle berücksichtigt, in denen die Methode nicht korrekt angewendet wird (z.B. Vergessen der Pille an einem vorgeschriebenen Tag).

   Wenn die symptothermische Methode richtig angewendet wird ist die Schwangerschaftsrate extrem niedrig. Genauer gesagt wurden in der Studie der Universität Düsseldorf bis jetzt unter 7866 Zyklen nur drei Schwangerschaften festgestellt. Dies entspricht einem Pearl-Index von 0,4, welcher mit dem der Anti-Baby-Pille zu vergleichen ist.

    Wenn wir die Fälle berücksichtigen, in denen die Methode nicht korrekt angewendet worden ist, so ist der Pearl-Index der symptothermischen Methode 2,3 (laut der Universität Düsseldorf). Die Schwangerschaften waren in der Mehrheit auf ungeschützten Geschlechtsverkehr während der fruchtbaren Phase zurückzuführen.

   In den Fällen, in denen in der fruchtbaren Phase Verkehr mit Barriere-Methoden wie dem Kondom stattfand, lag der Pearl-Index auch bei 0,4.

   Es ist wichtig zu betonen, dass die Sicherheit der symptothermischen Methode besonders vom Verhalten des Paares und dessen Motivation abhängt. Beide müssen die Methode perfekt verstehen um wissen zu können, wann die fruchtbare Phase ist und dass in dieser Zeit die nötigen Maßnahmen getroffen werden müssen (Abstinenz oder Barriere-Methoden wie das Kondom).